Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Tele Columbus Geschäftsbericht 2014, deutsch

Im Rahmen von Präventivmaßnahmen wird die Kreditwürdigkeit eines Kunden im Hinblick auf dessen Bonität, Erfahrungen aus der Vergangenheit und sonstigen Faktoren geprüft, bevor eine vertragliche Beziehung eingegangen wird. Überfällige Forderungen werden je nach Mahnstufe mit unterschiedlichen Prozentsätzen wertberichtigt. Die Prozentsätze berücksichtigen die Einschätzung des Managements über den jeweiligen einbringlichen Betrag. Diese wiederum basieren im Wesentlichen auf den Erfahrungen der Vergangenheit. Wertberichtigt wurden in den jeweiligen Berichtsperioden lediglich Forderungen aus Lieferungen und Leistungen. Tele Columbus geht daher davon aus, dass sämtliche nicht wertberichtigten Forderungen werthaltig sind. Sonstige Maßnahmen umfassen Mahnungen, die nach Maßgabe eines zeitlich festgelegten Verfahrens automatisch an den Kunden versendet werden. Für Großhandelskunden werden Mahnungen fallspezifisch versendet. Die zuständigen Abteilungen entscheiden unter Beachtung gesonderter Vereinbarungen mit diesen Kunden, ob die Mahnung versendet wird. Sofern der Kunde daraufhin seine offenen Posten nicht begleicht, werden Inkasso­unternehmen sowie, bei gewerblichen Kunden, Rechtsanwälte eingeschaltet und / oder die Leistungserbringung gegenüber dem Kunden eingestellt. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen werden entsprechend dem Verfahren zur Ermittlung der pauschalierten Einzelwertminderungen auf den erwarteten einbringlichen Betrag wertgemindert. Daher besteht ein maximales Ausfallrisiko in Höhe der (aktiven) Buch- werte dieser finanziellen Vermögenswerte: TEUR 19.115 (2014) und TEUR 18.931 (2013). Bei den kurzfristigen sonstigen finanziellen Forderungen erfolgt dies anhand einer Einzel­ fallbetrachtung. Bei den langfristigen sonstigen finanziellen Forderungen erfolgt eine Abdis- kontierung der erwarteten Zahlungen anhand des ursprünglichen Effektivzinssatzes. Es wird davon ausgegangen, dass der um Wertminderungen verminderte Buchwert der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen als Näherung ihres beizulegenden Zeitwerts dient. F.4 Erläuterungen zur Kapitalflussrechnung Die Zahlungsmittel umfassen im Wesentlichen Bargeld und Giroeinlagen. Bezüglich nicht in Anspruch genommener Kreditlinien wird auf die Erläuterungen im Ab- schnitt F.3.2.1 „Liquiditätsrisiken“ verwiesen. Bezüglich der Höhe der sicherungsübereigneten Zahlungsmittel für Darlehen verweisen wir auf unsere Angaben im Abschnitt E.18 „Zinstragende Verbindlichkeiten“. F.5 Ergebnis je Aktie Die Berechnung des Ergebnisses je Aktie ergibt sich aus dem den Aktionären zustehenden Gewinn oder Verlust und den durchschnittlich im Umlauf befindlichen Aktien. Verwässernde Effekte, wie z. B. durch die Ausgabe neuer Aktien, die bei der Berechnung gesondert ausge- wiesen werden müssen, bestanden während der Berichtsperiode nicht. 150 Geschäftsbericht 2014

Seitenübersicht