Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Tele Columbus Geschäftsbericht 2014, deutsch

Aufwendungen oder Erträge, die überwiegend nicht aus dem operativen Geschäft entstanden sind bzw. Restrukturierungscharakter haben und somit nicht zur Beurteilung des operativen Erfolgs herangezogen werden können, bereinigt. Darüber hinaus verwendet der Vorstand einige finanzielle und nicht finanzielle Kennzahlen (Key Performance Indicators, KPIs), wie beispielsweise RGUs (Revenue Generating Units), den normalisierten Deckungsbeitrag sowie den ARPU (Average Revenue per User), um die finanzielle Leistungsfähigkeit des Geschäfts zu verfolgen. RGUs (Revenue Generating Units) Im Mittelpunkt der internen Steuerung steht die Entwicklung der RGUs pro Endkunde. Die RGUs bezeichnen die umsatzbringenden Einheiten – also alle Einzelleistungen, die ein Endkunde bezieht; jeder abonnierte Dienst wird als RGU gezählt. Der Vorstand hat die RGUs für jeden einzelnen Dienst der Segmente im Blick – sowohl für CATV und Premium-TV-­Services als auch für Internet- und Telefondienste. ARPU (Average Revenue per User) Bei der Erhebung des ARPU (durchschnittlich pro Endkunde erzielter Umsatz) werden drei verschiedene Berechnungsansätze zur Anwendung gebracht: Der monatliche ARPU – auch Jahresdurchschnitts-ARPU – wird berechnet als Umsatz aus Anschlussgebühren für das Jahr (einschließlich Rabatte, Gutschriften und Installationsgebühren) geteilt durch die Summe der monatlichen Gesamtzahl an Kunden / RGUs während des Jahres. Der Jahresend-ARPU wird berechnet als Umsatz aus Anschlussgebühren im Dezember (einschließlich Rabatte, Gutschriften und Installationsgebühren) geteilt durch Kunden / RGUs im Dezember). Der Quartalsdurchschnitts-ARPU wird berechnet als Umsatz aus Anschlussge­ bühren für das relevante Quartal (einschließlich Rabatte, Gutschriften und Instal­ lationsgebühren) geteilt durch die Summe der monatlichen Gesamtzahl an Kunden / RGUs während des relevanten Quartals. Weitere relevante Steuerungsgrößen sind die Personalzahlen (gemessen in Full Time Equi- valents / FTE), die Investitionsaufwendungen (Capital Expenditure / Capex) und der Kassenzu- fluss (Cashflow). Beim Personal wird neben den Kosten vor allem Wert auf die Qualifikation und das notwendige Know-how der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelegt, um die gesetzten Ziele auf der Marketing-, Vertriebs- und Technologieseite zu erreichen. Bei den Netzinvestiti- onen beschränkt sich Tele Columbus durch sorgfältige Prüfung der vielfältigen Potenziale im Markt auf gezielte, wirtschaftlich attraktive Projekte, die am besten geeignet sind, nachhaltig zur Zielerreichung und Wertsteigerung des Unternehmens beizutragen. Eng damit verbunden ist das Cash Monitoring. Zielsetzung des Unternehmens ist es, die für das Wachstum benötigten Mittel aus dem operativen Geschäft zu finanzieren – mit Ausnahme der Nachholinvestitionen in die Netzinfrastruktur in den kommenden zwei Jahren. Um dies zu gewährleisten wird der benötigte Cashflow monatlich ermittelt sowie die kurz- bis mittelfristige Finanzplanung jeweils an die aktuellen Gegebenheiten angepasst. Neben den aufgeführten Kennzahlen überwacht der Vorstand weitere nicht finanzielle Leistungsindikatoren. Diese umfassen die Gesamtzahl der Endkunden, die Anzahl der an ­gruppeneigene Kabelnetze angeschlossenen Wohn­einheiten sowie die Anzahl der rückkanal­ fähig aufgerüsteten Wohneinheiten, die zudem an die eigene, unabhängige Signalversor- gung angebunden sind. 49 Unternehmen Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen

Seitenübersicht