Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Tele Columbus Geschäftsbericht 2014, deutsch

2. Wirtschaftsbericht 2.1 Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen Konsum stützt deutsche Wirtschaft Die deutsche Wirtschaft hat – nach einem schwungvollen Jahresauftakt und einer kurzen Schwäche­phase im Sommer – zum Jahresende 2014 wieder an Fahrt gewonnen. Für das ge- samte Jahr ergibt sich ein Anstieg des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,6 % – deutlich mehr als im Vorjahr, in dem das BIP nur um 0,1 % zulegen konnte. Damit behauptete sich die deutsche Wirtschaft in einem schwierigen weltwirtschaftlichen Umfeld, das insbesondere von geopolitischen Unruhen wie dem Ukraine-Konflikt und der griechischen Staatsschuldenkrise gekennzeichnet war. Im Berichtsjahr profitierte Deutschlands Wirtschaft vor allem von einer starken Binnen- nachfrage. Die privaten Konsumausgaben stiegen preisbereinigt um 1,1 %, die des Staates um 1,0 %. Die Zahl der Erwerbstätigen lag 2014 bei 42,7 Mio. – rund 371.000 Personen bezie- hungsweise 0,9 % mehr als im Vorjahr – und erreichte damit das achte Jahr in Folge einen neuen Höchststand. Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte stieg im Vergleich zum Vorjahr 2014 um 2,2 %. Die allgemeine Konsumtendenz hat auch Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten in Bezug auf die von der Tele Columbus AG angebotenen Produkte. Branchenbezogene Rahmenbedingungen Deutschland ist mit 17,86 Mio. versorgten Kabel-TV-Haushalten der größte Kabelmarkt in Europa; die Anzahl der versorgten Kabel-TV-Haushalte ist seit 2013 stabil. Der zweite wichtige Übertragungsweg für TV-Dienste ist das Satellitennetz. Den Empfang über Satellit nutzten im Berichtsjahr ebenfalls mehr als 17 Mio. Haushalte, so dass beide Übertragungswege jeweils einen Anteil von über 46 % am Gesamtmarkt haben. Die Struktur des deutschen Kabelmarkts hat sich auf der Grundlage einer historischen Aufspaltung Anfang der 80er Jahre in NE3-Netzbetreiber und NE4-Netzbetreiber entwickelt. Während der Aufbau der NE3-Infrastruktur durch die Deutsche Bundespost über­nommen ­wurde, blieb die Entwicklung der NE4-Hausnetze privatwirtschaftlichen Anbietern aus Handwerk, Mittelstand und Industrie überlassen. Zur Versorgung der Bestände wurden die Rundfunk­- sig­nale vom NE3-Betreiber an einen Übergabepunkt vor dem Haus geliefert und von dort durch den NE4-Betreiber ins Hausnetz eingespeist. Nach der Privatisierung der Deutschen Bundespost und infolge des deutschen Telekom- munikationsgesetzes von 1996 wurde die Deutsche Telekom AG (DTAG) verpflichtet, das von der Bundespost übernommene NE3-Kabelnetz für Wettbewerber zu öffnen und an Wettbewerber zu verkaufen. Nach zahlreichen Transaktionen gehört der Großteil der regionalen NE3-­Netze inzwischen den zwei großen Kabelnetzbetreibern Kabel Deutschland Holding AG (KD, nach der Übernahme durch die Vodafone-Gruppe Vodafone / KD) und Unitymedia, die über diese Netze auch eigene NE4-Bestände versorgen. Im Wettbewerb zu diesen Anbietern, die über die ehemaligen NE3-Netze der Deutschen Bundespost verfügen, wurde auch durch die traditionellen NE4-Betreiber eine eigene, unab- hängige Signalzuführung auf NE3 aufgebaut und somit eine integrierte Netzinfrastruktur ­geschaffen. Bei den NE4-Betreibern war der Markt historisch bedingt zersplittert, in den ver- gangenen Jahren hat jedoch eine Konsolidierung der NE4-Netzbetreiber eingesetzt. In den Regionen der Tele Columbus AG sind heute vier weitere größere integrierte Netzbetreiber tätig: Vodafone / KD, Unitymedia, PrimaCom und Pepcom. Im Wettbewerb der Kabelnetzbetreiber verfügt Tele Columbus über eine starke Markt­ position in den ostdeutschen Bundesländern: In Berlin und Brandenburg wurden 2014 rund 38 % der Kabelhaushalte von Tele Columbus versorgt, in Sachsen 26 %, in Thüringen 27 % und in Sachsen-Anhalt sogar 63 %. Der gesamte Marktanteil von Tele Columbus an den ­Kabelhaushalten in diesen Regionen lag somit 2014 bei etwa 36 %. In ausgewählten ost­ deutschen Regionen, wie beispielsweise den Großstädten Erfurt, Jena oder Halle, verfügt Haushalte nutzen Kabel-TV 17,86 Mio. der Kabelhaushalte in den ostdeutschen Kernregionen wurden durch Tele Columbus versorgt 36 % 51 Unternehmen Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen

Seitenübersicht