Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Tele Columbus Geschäftsbericht 2014, deutsch

Durch gezielte Netzinvestitionen, vor allem in die Netzebene 3, hat die Tele Columbus Gruppe im Jahr 2014 den Anteil der Haushalte, die an die eigene Signalversorgung von Tele ­Columbus angebunden und rückkanalfähig aufge­rüstet sind – also die Vermarktung von Telefon- und Internetdiensten erlauben –, von 51 % auf 55 % gesteigert. Die Internet-Durch- dringung in diesen aufgerüs­teten Netzen erhöhte sich von 18,5 % auf 20,5 %. Auch bei der Festnetztelefonie ist Wachstum in Deutschland zunehmend von einem hoch- wertigen Breitbandangebot abhängig, da Telefondienste vermehrt mit Breitbanddiensten ­gebündelt und auf Basis der Internet-Protokoll-Technologie (Voice-Over-IP) bereitgestellt wer- den. Der Bereich Festnetztelefon hat einen erheb­lichen Preisverfall aufgrund des zunehmenden Angebots von Flatrate-Produkten erfahren. Der Wettbewerb im Festnetzsegment hat sich durch das Aufkommen von Wiederverkäufern, von alternativen Betreibern, durch sinkende Mobil- funkgebühren (und der daraus resultierenden Substitution durch den Mobilfunk) sowie ­aufgrund von alternativen Zugangstechnologien und Providern von anderen Diensten wie Skype verstärkt. Auch unter diesen Marktverhältnissen ist der Markt­anteil der Kabelnetz­ betreiber am Festnetzmarkt stetig gewachsen und betrug Ende 2014 15,5 % beziehungsweise 5,7 Mio. Nutzer (Vorjahr: 13,5 % bzw. 5,0 Mio. Nutzer). 2.2 Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2014 stand im Zeichen der Umstrukturierung der gesamten Unter­ nehmensgruppe insbesondere in Vorbereitung auf den geplanten Börsengang, welcher im Januar 2015 erfolgt ist. In diesem Zusammenhang sei auf die Erläu­terungen im Berichts­ abschnitt 1.1 zum Geschäftsmodell des Konzerns verwiesen. Im Geschäftsjahr 2014 hat die Tele Columbus AG ihre Wachstumsstrategie erfolgreich weiter umgesetzt. Grundlage dieses Erfolgs bildet insbesondere die leistungsfähige Netz­ infrastruktur. So konnte die Anzahl der angeschlossenen Wohneinheiten, die rückkanalfähig aufgerüstet und an die eigene Netzebene 3 angeschlossen sind, um circa 42.000 auf rund 933.000 Wohneinheiten gestei­gert werden. Insgesamt erhöhte sich dieser Anteil an ange- schlossenen Wohneinheiten um rund 4 % auf 55 % des Gesamtbestandes. Zudem waren zum Ende des Berichtsjahres circa 96 % der Netze mit hybrider Glasfaserstruktur auf den Inter- net-Übertragungsstandard Docsis 3.0 aufgerüstet, der technisch Über­tragungsraten von bis zu 400 Mbit / s ermöglicht. Die Anzahl der an das Kabelnetz der Gruppe angeschlossenen Wohn­ einheiten betrug zum Ende des Jahres 2014 rund 1.697 Tausend und war damit im Vergleich zum Vorjahr leicht rückgängig (2013: 1,749 Tausend). Dieser Rückgang wurde im Wesentlichen durch das Vertragslaufzeitende einzelner größerer Gestattungsverträge bedingt (u. a. HOWOGE). Stärkster Wachstumstreiber war der erfolgreiche Absatz neuer Produkte an bestehende Kunden. Das Potenzial, welches die bestehende Kundenbasis der Gruppe für Up- und Cross-Selling zusätzlicher Produkte – wie beispielsweise Premium-TV, Internet und ­Telefonie – über den traditionellen Kabelanschluss  hinaus bietet, konnte im Berichtsjahr erfolgreich genutzt werden. Darüber hinaus haben neue Produkteinführungen dazu beigetragen, den Absatz von ­zusätzlichen Diensten an die Kabelanschluss-Kunden zu steigern. Neue Vertragsangebote in Kombination mit kostenlosen Tablets, einer der hochklassigsten Premium-Gateway-Router, der derzeit im deutschen Kabelmarkt angeboten wird, sowie die gesteigerte Bandbreite von bis zu 150 Mbit / Sekunde und Triple-Play-Pakete für Neukunden haben vor allem die Zahl der Internet-Kundenabon­nements ansteigen lassen und trugen so zum starken Wachstum der Gruppe bei. Die Kundenbasis von Tele Columbus blieb im Vergleich zum Jahresende 2013 mit 1,3 Mio. Abonnenten nahezu stabil. Die Summe der umsatzbringenden Einheiten – die ­„Revenue Generating Units“ (RGUs) – stieg für alle Dienste im Berichtsjahr auf 1,84 Mio. (2013: 1,82 Mio.). Das erzielte Wachstum resultiert hauptsächlich aus der zunehmenden Durch­ dringung der Kundenbasis mit zusätzlichen Produkten über den klassischen Kabelfernseh­ anschluss hinaus. Insbesondere das Geschäft mit schnellen Internet- und Telefonieanschlüssen Der Übertragungsstandard Docsis 3.0 ermöglicht Tele Columbus Übertragungs­ raten von bis zu 400 Mbit / s 400Mbit / s 53 Unternehmen Konzernlagebericht Konzernabschluss Weitere Informationen betreiber am Festnetzmarkt stetig gewachsen und betrug Ende 201415,5 % beziehungsweise

Seitenübersicht