Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Tele Columbus Geschäftsbericht 2014, deutsch

Die Tele Columbus AG setzt im Rahmen ihres Geschäftsbetriebs im erheb­lichen Umfang IT-Systeme ein, deren Beeinträchtigung zu Störungen oder Unterbrechungen im Betriebs­ablauf führen könnte. Risiken im Hinblick auf die Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Effizienz der IT-Systeme begrenzt die Gesellschaft durch Einsatz aktueller Firewall- und Antiviren­programme, die laufende Überwachung und Pflege der IT-Landschaft, den Einsatz eines eigenständigen Netzwerks sowie eine zeitnahe Sicherung und Reproduzierbarkeit betriebsrelevanter Daten. Für die Realisierung ihrer strategischen und operativen Ziele ist die Tele Columbus AG auf qualifizierte Fach- und Führungskräfte angewiesen. Hinsichtlich der Sicherung und ­Gewinnung von qualifizierten Mitarbeitern muss sich die Gesellschaft an der Wettbewerbs­ fähigkeit des Marktes messen. Die fortlaufende Aktualisierung und Weiterentwicklung des ­Personalkonzepts stellt eine laufende und mit hoher Priorität verfolgte Managementaufgabe dar. 5.3.4 Finanzwirtschaftliche Risiken Durch ihre Geschäftstätigkeit ist die Tele Columbus AG verschiedenen Risiken finanzieller Natur ausgesetzt, insbesondere Liquiditäts- und Zinsrisiken sowie Debitorenrisiken. Das Risiko­ management von Tele Columbus ist darauf ausgerichtet, mögliche Risiken zu erkennen und negative Auswirkungen daraus auf die finanzielle Entwicklung der Gruppe zu minimieren. Zu diesem Zweck stehen Tele Columbus Finanzinstrumente wie Zinssicherungsgeschäfte (Swaps etc.), Forderungsverkäufe und die Inanspruchnahme von Kreditlinien zur Verfügung. Das Risikomanagement erfolgt im Wesentlichen durch die Abteilung Treasury auf Basis von Grundsätzen zur Trennung von Aufgaben und Überwachung. Dabei werden finanzielle Risiken in Abstimmung mit den operativen Einheiten identifiziert, bewertet und gesichert. Die Tele Columbus AG unterliegt schriftlichen Regeln für bestimmte Bereiche wie Zinsrisiken, Debitoren­ risiken, den Einsatz von Derivaten und anderen Finanzinstrumenten sowie für die Verwendung von überschüssiger Liquidität, die im Wesentlichen in ihren Facility Agreements geregelt sind. Die Berichterstattung an den Vorstand erfolgt turnusmäßig. Liquiditätsrisiken Durch umfangreiche Liquiditätsplanungsinstrumente, sowohl im kurz- als auch im mittel­ fristigen Bereich, auf Ebene der jeweiligen operativen Tochter­gesellschaft und des Gesamt­ konzerns, werden die laufenden Geschäftsvorgänge mit den Plandaten gespiegelt. Eine auf einen festen Planungshorizont ausgerich­tete Liquiditätsvorschau sowie in der Tele Columbus Gruppe zum Stichtag vorhandene, nicht genutzte Kreditlinien mit einer Lauf­zeit bis zum 30. Juni 2017 sollen die Liquiditätsversorgung fortlaufend sicherstellen. Zum 31. Dezember 2014 standen der Tele Columbus Gruppe nicht genutzte Kreditlinien über insgesamt TEUR 28.267 zur Verfügung. Diese revolvierenden Kreditlinien wurden nicht in Anspruch genommen. Es erfolgt ein regel­ mäßiges und umfangreiches Reporting an den Vorstand über die laufende Liquidität. Weiterhin ist die Gruppe darauf angewiesen, zur Refinanzierung der laufenden Geschäft­s­ tätigkeit oder für Akquisitionen Fremdkapital zu angemessenen Konditionen zu erhalten. Im Rahmen der Finanzierungsverträge waren zum Bilanzstichtag verschiedene Auflagen zu ­erfüllen, bei deren Nichteinhaltung die Kreditgeber die Möglichkeit hatten, die Darlehen fällig zu stellen. Das Liquiditäts­risiko bei Nichteinhaltung dieser Auflagen belief sich zum Stichtag auf TEUR 643.173. Im Zusammenhang mit dem Börsengang hat Tele Columbus Altverbindlich- keiten abgelöst und Kreditkonditionen neu verhandelt. In diesem Zusammenhang sei auf die weiteren Erläuterungen im Nachtragsbericht verwiesen. Zinsrisiken Langfristige, variabel verzinsliche Finanzinstrumente, bei denen die Verzinsung an einen Markt- zins wie den EURIBOR gekoppelt ist, sind einem Risiko bezüglich der zukünf­tigen Zahlungs- ströme ausgesetzt. Das Marktzinsniveau wird beobachtet, um im Bedarfs­falle entsprechende Maßnahmen zur Absicherung bzw. Steuerung der Zinsen vorzunehmen. 66 Geschäftsbericht 2014

Seitenübersicht