Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

Tele Columbus Geschäftsbericht 2014, deutsch

Leistungen im Fall der Beendigung eines Dienstvertrags Die Dienstverträge beider Vorstandsmitglieder sehen keine Abfindungsvereinbarungen für den Fall der vorzeitigen Vertragsbeendigung ohne wichtigen Grund vor. Dem Deutschen Corporate Governance Kodex konform sehen sie aber für den Fall, dass eine Zahlung für die vorzeitige Vertragsbeendigung ohne wichtigen Grund vereinbart werden sollte, die Beschränkung einer solchen Abfindung auf maximal zwei Jahresvergütungen vor. Dazu soll auf die Gesamtvergütung des abgelaufenen Geschäftsjahres und gegebenenfalls auch auf die für das laufende Geschäfts- jahr voraussichtliche Gesamtvergütung abgestellt werden. Beträgt die Restlaufzeit des ­Vorstandsdienstvertrags weniger als zwei Jahre, ist die Abfindung zeitan­teilig zu berechnen. Wird der Dienstvertrag aus einem von dem Vorstandsmitglied zu vertretenden wichtigen Grund beendet, erfolgen keine Zahlungen an das Vorstandsmitglied. Zusagen für Leistungen aus Anlass der vorzeitigen Beendigung der Vorstandstätigkeit in Folge eines Kontrollwechsel ­(Change of Control) bestehen nicht. Die Vorstandsmitglieder unterliegen grundsätzlich einem nachvertraglichen Wettbewerbs- verbot für einen Zeitraum von 18 Monaten nach Beendigung des Dienstvertrags. Während der Dauer des Wettbewerbsverbots erhält das jeweilige Vorstandsmitglied eine Entschädigung in Höhe von jährlich 50 % seiner zuletzt bezogenen Jahresfestvergütung. Auf diese Entschädigung werden andere tatsächliche und hypothetische Einkünfte des Vorstandsmitglieds angerechnet, sofern diese unter Hinzurechnung der Entschädigung den Betrag des zuletzt bezogenen ­Jahresfestgehalts um mehr als 10 % übersteigen. Bei vorübergehender Arbeitsunfähigkeit erhält ein Vorstandsmitglied für sechs Monate das volle Festgehalt, längstens jedoch bis zum Ende der Laufzeit seines Dienstvertrags. Verstirbt ein Vorstandsmitglied während des Bestehens seines Dienstvertrags, wird die Vergütung einschließlich der variablen Vergütung bis zum Zeitpunkt der Beendigung des Dienstvertrags in Folge des Todes abgerechnet und an seine Erben ausbezahlt. Darüber hinaus haben seine Witwe und seine Kinder, soweit diese das 25. Lebensjahr noch nicht voll- endet haben, als Gesamtgläubiger Anspruch auf die unverminderte Fortzahlung des festen Jahresgehalts für den Rest des Sterbemonats und die fünf darauffolgenden Monate, längstens jedoch bis zum Ende der regulären Laufzeit des Dienstvertrags. Übersicht zu den Gesamtbezügen des Vorstands Die gesamte den Mitgliedern des Vorstands gewährte Vergütung belief sich für das Geschäftsjahr 2014 unter Einbeziehung der für die Geschäftsführertätigkeit in der Tele Columbus GmbH und der Tele Columbus Holding GmbH erhaltenen Vergütungen auf insgesamt EUR 2.160.290,34. Davon entfielen EUR 745.833,30 auf feste erfolgsunabhängige Vergütungskomponenten, EUR 129.512,87 auf sonstige erfolgsunabhängige Leistungen, EUR 495.104,17 auf kurzfristige ­erfolgsbezogene Vergütungskomponenten und EUR 39.840,00 auf langfristige variable Vergü- tungskomponenten (LTIP). Eine Auszahlung im Rahmen des LTIP erfolgt erstmals 2017. Für das Geschäftsjahr 2014 beträgt der prognostizierte, rech­nerische Anteil der LTI-Tranche 2014 EUR 39.840,00. In dieser Höhe hat die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2014 Rückstellungen gebildet. Die den Vorstandsmitgliedern gewährte Gesamtvergütung enthält ebenfalls eine ein- malige Sondervergütung in Höhe von insgesamt EUR 750.000,00, deren Zahlung in 2014 vereinbart wurde, jedoch tatsächlich erst hälftig im Januar 2015 und im Januar 2016 ­erfolgt. Die Gesellschaft hat im Geschäftsjahr 2014 Rückstellungen in voller Höhe der einmaligen Sondervergütung gebildet. Ohne Einbeziehung der für die Geschäftsführertätigkeit bei der Tele Columbus GmbH und der Tele Columbus Holding GmbH erhaltenen Vergütungen betrug die gesamte den Mitgliedern des Vorstands für den Berichtszeitraum vom 15. September 2014 bis 31. Dezember 2014 gewährte Vergütung EUR 1.132.089,40. Davon entfielen EUR 231.249,11 auf feste erfolgsun- abhängige Vergütungs­komponenten, EUR 34.437,79 auf erfolgsunabhängige sonstige Leis- tungen, EUR  76.562,50 auf kurzfristige erfolgsbezogene Vergütungskomponenten und EUR 39.840,00 auf langfristige variable Vergütungskomponenten (LTIP). Die Bewertung 74 Geschäftsbericht 2014

Seitenübersicht